Aktuelle Mitteilung 1. Juni 2021

Neue Corona Verordnung bringt viele Lockerungen für den Musikunterricht

Die niedersächsische Landesregierung hat eine neue Corona-Verordnung verabschiedet, die eine Vielzahl von Lockerungen beinhaltet und eine echte Perspektive für die Arbeit von Musikschulen darstellt. Die Verordnung tritt am 31.05.21 in Kraft. Zentrale Forderungen des Landesverbandes wurden weitgehend aufgegriffen. Unter anderem werden die Regelungen für Einrichtungen der außerschulischen Bildung nun stärker an die Vorgaben für den Bereich der schulischen Bildung angeglichen.

Im Folgenden die Bestimmungen kurz zusammengefasst:

  1. Einzelunterricht in Präsenz ist grundsätzlich und unabhängig von Inzidenzwerten in allen Unterrichtsfächern möglich. 
  2. Unterhalb eines Inzidenzwerts von 165 ist unter Einhaltung der bekannten Mindestabstände  Gruppen- und Ensembleunterricht in Präsenz möglich.
    Die jeweilige Gruppenzusammensetzung sollte nach Möglichkeit unverändert bleiben.
  3. Unterhalb eines Inzidenzwerts von 50 ist der Präsenzunterricht mit Blasinstrumenten und Gesang (auch Bläserensembles, Blasorchester und Chöre) ohne Beschränkung der Teilnehmer*innenzahl möglich.
  4. Mund-Nasen-Bedeckung (MNB): Im Unterrichtsgebäude und während des Unterrichts ist eine MNB (FFP2, medizinisch) zu tragen. Kinder unter 6 Jahren sind davon befreit. Bläser*innen und Sänger*innen dürfen während des Spiels die MNB abnehmen.
  5. Testpflicht: Grundsätzlich besteht eine Testpflicht für alle Personen über 14 Jahre, die das Musikschulgebäude oder die Unterrichtsräume betreten. Für Kinder bis 14 Jahren entfällt die Pflicht zum Testen (§ 5a). Bei Schüler*innen, Lehrkräften sowie weiteren, regelmäßig in der Einrichtung tätigen Mitarbeiter*innen, genügt ein zweimaliger Text pro Woche. Genesene und vollständig geimpfte Personen unterliegen nicht der Testpflicht. Personen, die voraussichtlich keinen Kontakt zu Schüler*innen, Lehrkräften und Mitarbeitenden haben, sind ebenso von einer Testpflicht befreit. 
  6. Selbsttests: Die Testung muss vor dem Betreten der Einrichtung, des Betriebs oder Veranstaltungsorts durch die Besucherin oder den Besucher durchgeführt werden und darf maximal 24 Stunden zurückliegen (§ 5a/3). 
  7. Konzerte / Veranstaltungen sind unter Hygieneauflagen wieder gestattet.

Für alle o.g. Szenarien gilt: Die bekannten Hygienemaßnahmen für alle Personen im Musikschulgebäude und in Unterrichtsräumen (Einhaltung der Abstandsregeln, Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, regelmäßiges Lüften) sind ebenso wie die Dokumentationspflichten weiterhin gültig.